Empfehlen Sie diese Seite auf:

 

Ein individuelles Bewässerungssystem im Garten bietet ungeahnten Komfort. Die Auswahl ist groß: So kann man sich z. B. für ein Pipelinesystem mit Wassersteckdosen, ein Sprinklersystem, Tropfrohre und/oder eine Bewässerung aus Sammelbehältern entscheiden. Auch die Steuerung einer Bewässerungsanlage kann ganz den eigenen Bedürfnissen entsprechend gewählt und installiert werden. Die Angebotspalette reicht von der manuellen Steuerung bis zur komplett computerregulierten Bewässerung. Unser freundliches Fachpersonal hilft Ihnen gerne, ein für Sie passendes System zusammenzustellen.

 

 

Das Pipelinesystem wird dauerhaft unterirdisch verlegt. Es kann auch in bereits bestehende Gartenanlagen integriert werden. Um den Verlegegraben auszuheben, genügt zumeist ein einfacher Spaten. Anschlüsse, Wassersteckdosen oder Wasserstecker, vereinfachen dann das Handling bei der Bewässerung. Neben Schlauch, Brause und Tropfrohr kann man z. B. auch eine Gartendusche einfach anschließen.

 

 

Auch das Sprinklersystem wird ganz einfach im Gartenboden installiert. Bei Beginn der Bewässerung heben sich die Versenkregner. Wird das Wasser abgestellt, ziehen sich selbstständig wieder zurück. Versenkregner sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Nicht nur rechteckige Flächen oder solche mit kreisrunder Kontur, sondern auch Bereiche mit unregelmäßigem Umriss lassen sich so gezielt bewässern.

 

 

Geplant und sparsam lassen sich die Pflanzen mit einem oberirdischen Tropfrohrsystem bewässern. Ein besonderer Vorteil: Bei Umgestaltung der Beete kann auch die Lage des Tropfrohrs rasch verändert und angepasst werden. Der modulare Aufbau ermöglicht eine systematische Bewässerung, ganz nach Bedarf mit Tropfern, Düsen, Sprüh- und Nebeldüsen und Regnern.

 

 

Tropfrohre, die für die unterirdische Verlegung geeignet sind, bewässern direkt in Wurzelnähe. Verdunstungsverluste werden somit reduziert. Das System kann sowohl in Rand- und Beetanlagen als auch unter Rasenflächen verlegt werden.

 

 

 

Wer seine Garten-, Terassen bzw. Balkonbepflanzung besonders wassersparsam mit aufgefangenem Regenwasser oder Brunnenwasser bewässern will, muss auf den Komfort einer Bewässerungsanlage nicht verzichten. Denn der notwendige Wasserdruck lässt sich auch mithilfe einer Pumpe erzeugen. Bitte beachten Sie: Pflanzen, die Sie zum Verzehr ziehen, dürfen nicht mit abgestandenem Wasser gegossen werden.

 

 

Eine maßstabsgetreue Zeichnung von den zu bewässernden Umlagen bietet eine gute Grundlage für eine genaue Planung. Zunächst festlegen, welche Flächen bewässert werden sollen. Dann die Regnertypen den Flächen entsprechend auswählen (siehe „Sprinklersystem“) und die Bewässerungsradien einzeichnen. Überschneidungen berücksichtigen. Den Anschlusswert des Wasserhahns gem. den Angaben des Bewässerungs-Systemherstellers ermitteln. Dementsprechend die Anzahl der Regner pro Versorgungsleitung bestimmen. Dann die Versorgungsleitungen einzeichnen und die Länge der Leitungen und die benötigte Anzahl der Verbindungselemente bzw. Ventile ablesen. Die Entwässerungsventile nicht vergessen. Abhängig von den individuellen Bedürfnissen kann die Steuerung des Systems manuell oder automatisch betrieben werden.

 

 

 

  • Zur Verlegung alle Teile plangemäß im Garten- bzw. auf der Rasenfläche auslegen.
  • Mit der Verlegung am Wasseranschluss beginnen.
  • Bei der Verbindung der Elemente sauber arbeiten.
  • Bevor die Anlage unterirdisch installiert wird, sollten alle Verbindungsstellen auf Dichtigkeit geprüft und Einstellungen (Wurfrichtungen und -weiten) vorgenommen werden. Einen Testlauf vornehmen.
  • Graben ausheben. Die Grasnarbe zum Wiedereinsatz bereitlegen und gegen Austrocknen schützen.
  • Jede Versorgungsleitung ist an ihrer tiefsten Stelle mit einem Entwässerungsventil auszustatten. Das Ventil in Grobkies betten, um einen besseren Wasserablauf zu gewährleisten.
  • Bei Hanglagen müssen die Herstellervorgaben zur Entwässerung eingehalten werden - ggf. mehrere Entwässerungsventile einsetzen.
  • Regner und Dosen so einsetzen, dass sie plan mit dem Erdboden abschließen.
  • Die Anlage muss gegen Frost besonders geschützt werden. Anschlüsse entwässern und von der Versorgungsleitung lösen. Produkthinweise beachten.

TIPP

Richtiges Dokumentieren

Fotos aus der Entstehungsphase haben nicht nur Unterhaltungswert. Um die Anlage z. B. bei einer Gartenumgestaltung nicht zu beschädigen, ist es durchaus sinnvoll, den Verlauf der verlegten Leitungen möglichst detailliert zu dokumentieren.

 

 

Bewässerungssteuerung

Bei der Bewässerungssteuerung kann ganz den individuellen Bedürfnissen entsprochen werden. Die Möglichkeiten reichen von der manuellen Bedienung bis zum computergesteuerten System mit Feuchtigkeitsmessern.

Regner

Regner können, modellabhängig, einfach an einen Gartenschlauch angeschlossen auf der Fläche platziert oder in ein Bewässerungssystem integriert werden. Für die meisten Flächenformen stehen jeweils geeignete Typen zur Auswahl.

Spritzen

Spritzen, Brausen und Gießstäbe sind vielseitige Geräte, die sowohl im Garten als auch im Haushalt bei der Bewässerung u. Reinigung verwendet werden können.

Wasserpipeline mit Wassersteckdosen

Die Wasserpipeline wird unterirdisch verlegt. Wassersteckdosen ermöglichen den einfachen und komfortablen Anschluss von Endgeräten vor Ort.

Pumpen

Pumpen ermöglichen die Gartenbewässerung aus Sammelbehältern, z. B. aus der Regenwassertonne oder der Zisterne. Für die Versorgung von hausseitigen Verbrauchern, z. B. Toiletten, eignen sich Hauswasserwerke bzw. Hauswasserautomaten.

Tropfschlauch / Perlschlauch

Sie eignen sich für die wurzelnahe Bewässerung von Beeten und Pflanzreihen. Bewässert wird lediglich der Erdboden. Das Wasser verdunstet nicht so stark. Blätter und Blüten bleiben trocken.

 

Kleinflächenregner/ Sprüher/ Tropfdüse

Um Pflanzen punktgenau und Wasser sparend zu bewässern, lassen sich Kleinflächenregner, Sprüher und/oder Tropfdüsen einsetzen. Das flexible System ist für Balkon- und Terrassenbepflanzung ebenso geeignet wie für den Garten.

 

 

 

 

TIPP

Wer keine Möglichkeit hat, ein Bewässerungssystem in den Umlagen zu installieren, findet in unserem umfassenden Sortiment Produkte, die die Gartenbewässerung auch auf herkömmlichem Wege erleichtern und bequemer machen, z. B. einen Schlauchwagen.

 

 

Material:

Werkzeug:

  • Verlegerohre
  • Verbindungsstücke
  • Entwässerungsventile
  • Regner / Versenkregner
  • Regneranschluss
  • Wassersteckdose
  • Anschlussatz / -garnitur
  • Mehrwegeverteiler
  • ggf. Bewässerungscomputer

 

  • Maßband
  • Bleistift / Papier
  • Mehrzweckmesser
  • Richtschnur
  • Spaten
  • Schaufel
  • Hacke
  • Harke

Immer schön gleichmäßig

Die meisten Pflanzen mögen eine gleichmäßige Befeuchtung des Erdreichs - manche mehr, manche weniger.

Wurzeln wachsen lassen

Kurzfristiges Antrocknen der Erde regt bei vielen Pflanzen das Wurzelwachstum an. Aber Vorsicht, damit durch Wassermangel kein Schaden entsteht.

Bewässerung - gewusst wann

Die Pflanzen im Sommer bzw. bei starker Sonneneinstrahlung, wenn nicht anders erforderlich, bevorzugt früh morgens oder abends gießen bzw. beregnen. Das Wasser verdunstet dann weniger stark und die Pflanzen können besser mit dem Wasser Haus halten. Außerdem vermeidet man so, dass Wassertropfen das Sonnenlicht brennglasähnlich verstärken und die Pflanzen dadurch schädigen.

Starthilfe für Setzlinge

Pflanzen, die frisch in die Erde gesetzt wurden, benötigen reichlich Wasser zum Anwachsen.

Rundumbewässerung

Das Gießwasser immer rundum die Pflanze verteilen, da Bewässerung auf nur einem Punkt zu einseitigem Wurzelwachstum führen kann.

Gemüse gießen

Gemüsepflanzen nicht mit abgestandenem Regenwasser gießen!


Anrufen

E-Mail

Anfahrt